#wie Du einschränkende Glaubenssätze veränderst!

 

 

 

 "Jeder Mensch kann alles, solange er sich keine Grenzen setzt."

 

Alfred Adler 

 

Negative Gedanken sind der Hauptgrund, warum viele Menschen nie das erreichen, wonach sie so sehr träumen. Anstatt sich auf ihre Träume zu fokussieren und diese umzusetzen, verlieren sie all ihre wichtige Lebensenergie im unnötigen Gedankenkarussell.

Kennst Du solche Glaubenssätze?

 

  • Ich werde nur geliebt, wenn ich Leistung bringe.
  • Ich war schon immer schlecht in…
  • Arbeit ist das halbe Leben.
  • Ich muss es allen recht machen.
  • Ich bin einfach nicht selbstbewusst.

 

Wozu sind sie gut? Wir denken täglich und meistens unbewusst in unseren einschränkenden Glaubenssätzen, die uns hindern gewisse Dinge zu tun. Sie hindern uns daran unsere Wünsche und Ziele zu erfüllen. Dieses negative Denken ist energieraubend und auf Dauer fühlst Du Dich müde, kraftlos und hast keine Lust Dinge anzupacken. Aber warum ist das so und kannst Du diese einschränkenden Glaubenssätze verändern oder gar loswerden? 

Was ist problematisch an einschränkenden Glaubenssätzen?

Glaubenssätze sind in Deiner Kindheit verwurzelte Überzeugungen. Erkennbar sind sie in Sätzen, die Du häufig in Deinen Selbstgesprächen anwendest. Es gibt unterstützende, positive wie auch negative, einschränkende Glaubenssätze. Die Schwierigkeit ist, dass Dir diese Einschränkungen oft nicht bewusst, aber trotzdem wirkungsvoll sind und Dich hemmen Deine Wünsche und Ziele zu erfüllen. 

 

Diese Glaubenssätze entwickeln sich in unserer frühen Kindheit, indem wir Erlebtes verarbeiten und so unsere Glaubenssätze über uns selber, über die Welt und das Leben erschaffen. Wir nehmen nur wahr was zu unseren Glaubenssätzen passt und unsere Glaubenssätze bestätigt. Diese Glaubenssätze sind Produkte kindlicher Kreativität und müssen nicht zwingend der Wirklichkeit entsprechen. Für Dich als betroffene Person sind Deine Glaubenssätze aber die Wahrheit und real. 

 

Ein Beispiel: Ein Mensch ist in seiner aktuellen Lebenssituation davon überzeugt, dass er nichts richtig machen kann. Er hat in der Kindheit vielleicht einmal erlebt, dass ein Elternteil ihm gesagt hat: „Du kannst aber auch nichts richtig machen!“. Jetzt kann es sein, dass sich dieser Mensch den Glaubenssatz (unbewusst) erschaffen hat: „ich kann nichts richtig machen.“ Er erlebt es in seinem täglichen Leben indem er von seinem Chef oft die Aufgaben mit vielen Fehlern korrigiert zurück erhält oder, dass ihn seine Freunde nicht um Unterstützung bei der Organisation eines Festes anfragen.

 

 

Dieser Mensch denkt aufgrund seines einschränkenden Glaubenssatzes: „Ich kann nichts richtig machen“, dass er wirklich nichts richtig machen kann! Was natürlich nicht stimmt. Er verhält sich dann unbewusst entsprechend, dass das Ergebnis wieder zu seinem Glaubenssatz passt. Er kontrolliert z.B. das erstellte Protokoll nicht noch einmal, erhält es vom Chef mit vielen Fehlern korrigiert zurück und denkt sich dann wieder ich kann nichts richtig machen und ist frustriert. Ein Teufelskreis!

Wie Dein Denken mit Deiner aktuellen Lebenssituation zusammenhängt

Deine Gedanken formen Deine Welt. Häufig identifizieren wir uns mit unseren Gedanken, doch wir sind nicht unsere Gedanken. Deine einschränkenden Glaubenssätze bestimmen wie Du Dich fühlst. Deine Gefühle wiederum bestimmten Dein Verhalten und ergeben dadurch die Resultate, die Du momentan erzielst.  

 

Anders formuliert heisst das auch: wenn Du positiv über Dich oder eine Situation denkst und Dir etwas zutraust, fühlst Du Dich gut, bleibst handlungsfähig und erreichst damit zufriedenstellende Resultate.

 

 

Ein Beispiel: Wenn Du negativ über Dich denkst, z.B. ich kann mich einfach nicht durchsetzen...dann fühlst Du Dich entweder unsicher, klein oder entmutigt. Aufgrund Deiner Entmutigung triffst Du nicht nützliche Entscheidungen die Dich Deinem Ziel (Dich durchzusetzen) nicht näher bringen… Du handelst entgegen Deinem Potential, indem Du nicht den ersten Schritt in Richtung Deines Ziels wagst…und erreichst aufgrund Deines negativen Denken, Fühlen und Handelns dein Ziel nicht.

Wie Du einschränkende Glaubenssätze ändern kannst

Dein Denken, Fühlen und Handeln läuft zu Beginn unbewusst ab. Du kannst also nicht kontrollieren was Du nicht kennst! Achte auf Deine Gedanken. In welchen Situationen sind sie negativ? Wenn Du einschränkende Glaubenssätze über Dich hast, fokussierst Du Dich automatisch auf die Dinge, die Du noch nicht kannst und nimmst dann Personen oder Situationen mit einer verzerrten Wahrnehmung auf. Wahrnehmungen sind also subjektive Auffassungen von Personen und Situationen, die Du überprüfen musst. D.h. überprüfe beim Gegenüber ob das von Dir Verstandene dem Gemeinten des Gegenübers entspricht.

 

Sobald Du Dir Deiner Gedanken bewusst wirst, hilft Dir das bereits aus diesem Karussell heraus und Du kannst bestimmen in welche Richtung Du mit Deinen Gedanken weitergehst.  

 

Unser Verhalten ist zielgerichtet - wir handeln um etwas zu erreichen oder zu vermeiden. Einschränkende, hemmende Glaubenssätze verändern sich in der Regel wenn Du gegenteilige, positive Erfahrungen machst. Nur trauen wir uns in den meisten Fällen nicht aus unserer Komfortzone auszubrechen und mutig neue Wege zu gehen. Oder wenn Du davon überzeugt bist, nicht selbstbewusst zu sein, Du Dich unbewusst dementsprechend verhältst und Deine Meinung nicht äusserst oder Dich zurückziehst. 

 

Hilfreich ist es, wenn Du Dir selbst zuhörst. Welche einschränkenden Glaubenssätze tauchen in deinen Selbstgesprächen immer wieder auf, was erzählen sie Dir, was Du scheinbar nicht gut kannst? 

 

Mach Dir in einem weiteren Schritt bewusst, welche Folgen es hat, wenn Du einen Deiner einschränkenden Glaubenssätze beibehältst und beantworte Dir folgende Fragen (am besten schriftlich):

 

  • Was passiert wenn ich diesen Glaubenssatz beibehalte?
  • Welchen Preis habe ich in der Vergangenheit bereits bezahlt um diesen Glaubenssatz beizubehalten?
  • Was kostet mich dieser Glaubenssatz jetzt in meiner aktuellen Lebenssituation?
  • Was wird es mich in Zukunft kosten, wenn ich diesen Glaubenssatz unverändert beibehalte?

 

 

Hast Du einen einschränkenden Glaubenssatz bei Dir erkannt? Was ist Dir bewusst geworden? Ist es Dir wert Deinen einschränkenden Glaubenssatz positiv zu verändern? 

Übung um Deine negativen Gedanken sofort zu steuern

Gedanken bewusst wahrnehmen

ü  Schaffe zuerst ein Bewusstsein für Deine Gedanken. Wenn Du Dir nicht bewusst bist, dass Du Dich gerade in einem negativen Gedankenmuster befindest, dann kannst Du auch nichts dagegen unternehmen.

 

ü  Versuche auch nicht das Negative zu unterdrücken, sondern „schaue“ Dir die Gedanken an. Viele Menschen versuchen das Übel wegzudrücken oder drüber hinweg zu sehen. Das funktioniert natürlich nicht, sondern verstärkt das negative Gedankenmuster nur noch. Die richtige Herangehensweise ist, egal welche Gedanken Du hast, akzeptiere sie. Bitte beachte, dass akzeptieren nicht gleich heisst, dass Du diese Gedanken gut finden musst. Erst dann kannst Du mit ihnen arbeiten und sie verändern.

 

 

Negatives Denken unterbrechen

Wenn Du merkst, dass diese negativen Gedanken und Gefühle in Dir hochkommen, sagt Dir innerlich STOPP! unterbreche Dein negatives Denken und gehe die folgenden Fragen gedanklich durch:

 

 

1. Ist der Gedanke tatsächlich wahr?

ü  Stimmt das tatsächlich, dass ich die Aufgabe nicht schaffe, dass die Gruppe mich nicht interessant findet etc.? Wenn nicht, kannst Du Dich davon distanzieren und bekommst neue Perspektiven.

 

 

2. Ist der Gedanke nützlich - bringt er mich weiter?

ü  Bringt mich dieser Gedanke meinem Ziel näher?

ü  Zieht mich dieser Gedanke nur noch mehr runter?

 

 

3. Kann ich besser denken?

ü  Gibt es bessere positivere Denkweisen?

  

 

Das Schwierigste dabei ist, dass Deine einschränkenden Glaubenssätze hartnäckig sind - aber durch kontinuierliches bewusst werden und hinterfragen werden sie an Stärke nachlassen und Du wirst Schritt für Schritt wieder Meister Deiner Gedankenwelt und Deiner Resultate.

Pssst…. Kennst du deine Stärken und deine Möglichkeiten? Entfalte dein Potential - melde dich für meinen Newsletter an und erhalte deinen kostenfreien Persönlichkeitscheck.

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gerne mit deinen Freunden auf Facebook und hinterlasse ein Like, damit noch mehr Menschen inspiriert und ermutigt werden.

 

Hast du Fragen zum Thema im Blogartikel? Dann stelle mir diese gerne unter kontakt@change-your-mind-coaching.ch

 

change your mind & empower yourself!

 

Deine Sarah

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0